Latein

Quidquid agas, prudenter agis et respice finem –
Latein an unserer Schule: sozial engagiert, individuell stark

Neues Sprachkonzept – Eckener-Gymnasium begleitet Kinder in die Welt der Römer

Das Eckener-Gymnasium hat zum Schuljahr 2016 / 17 unter dem Namen „Latein Plus“ ein neues Konzept für den Lateinunterricht eingeführt. Hierbei erhalten die Schülerinnen und Schüler regelmäßig besondere sprachfördernde Aufgaben, die sich fast ausschließlich auf die deutsche Sprache beziehen und somit eine solide Basis für das Verständnis der lateinischen Grammatik schaffen.

Das Fach Latein übernimmt damit in noch stärkerem Maße sprachbildende Funktion, als es bisher der Fall war. Anlass für die Einführung des Unterrichtskonzepts „Latein Plus“ sind neue Erkenntnisse aus der Fachdidaktik, die belegen, dass sich durch sprachsensible Übungsformen zum einen die Kenntnisse in der lateinischen Sprache verbessern und zum anderen die Sprachkompetenz im Deutschen signifikant steigt. Dieser Aspekt ist umso wichtiger, als ein sicheres und korrektes Ausdrucksvermögen der Schülerinnen und Schüler sowohl im Mündlichen als auch im Schriftlichen zunehmend schwindet. Schüler nichtdeutscher Herkunft und Muttersprachler sind gleichermaßen betroffen. Ein flexibler und sicherer Ausdruck im Deutschen ist jedoch von größter Bedeutung für den schulischen und beruflichen Erfolg – vollkommen egal in welchem Bereich.

Unterstützung erhält das Eckener-Gymnasium von der Fachdidaktik der Humboldt-Universität, von der die Fachkolleginnen und Fachkollegen stets aktuelle Ansätze zum Thema „Sprachbildung im Lateinunterricht“ beziehen.

Verba docent, exempla trahunt. – Latein bringt Synergieeffekte für das Lernen moderner Sprachen
 
Französisch, Spanisch, Rumänisch und Portugiesisch sind, wie man weiß, einige Tochtersprachen des Lateinischen. Die Grammatik der lateinischen Sprache hat Modellcharakter und ist daher geeignet, sich das Funktionieren von Sprache zu vergegenwärtigen. Hierin liegt ein weiterer Vorteil des Lateinunterrichts: Wer Latein kann, wird sich mit wenig Aufwand auch andere romanische Fremdsprachen aneignen.
Hier können besonders die Schülerinnen und Schüler des altsprachlichen Bildungsganges (Latein ab 5. Klasse) auf Synergieeffekte zählen, da sie neben Englisch auch Französisch (ab Klasse 7) erlernen.
lateinisch
italienisch
spanisch
portugiesisch
französisch
deutsch
amare
amare
amar
amer
aimer
lieben
nox/noctem
notte
noche
noite
nuit
Nacht
homo
uomo
hombre
homem
homme
Mensch/Mann
sanguis
sangue
sangre
sangue
sang
Blut
lingua
lingua
lengua
lingua
langue
Sprache
Doch auch die englische Sprache ist mit dem Latein verwandt:
 
„Von den rund 400.000 Wörtern des großen Oxford English Dictionary sind
 rund 80% des gesamten Bestandes romanischer, d.h. mittellateinischer
oder unmittelbarer lateinischer Herkunft.“ (C. Vossen 1978, Seite 109)
Causae rerum cognoscere – Die Gründe hinter den Sachen verstehen
 
Die römische und griechische Antike sind die Grundpfeiler unserer europäischen Kulturgeschichte. Literatur, Gesellschaft, Mythologie, Archäologie, Geschichte, Rhetorik und Philosophie, dargelegt von antiken Autoren, werden im Unterricht exemplarisch und problemorientiert behandelt, damit die Schülerinnen und Schüler antike Texte und Monumente in ihrem jeweiligen kulturell-historischen Kontext begreifen. Dabei stehen beispielsweise im Themenfeld Geschichte nicht äußere Ereignisabfolgen im Fokus der Betrachtung (Galliens Eroberung durch Caesar, etc.), sondern der Versuch, die Ursachen für geschichtliche Ereignisse zu ergründen und zu reflektieren.
 
Manus manum lavat. – Latein als Lernen des Lernens
 
Vorbei sind die Zeiten merkwürdig klingender Lateinübersetzungen. An unserer Schule wird bewusst darauf geachtet, dass die Schülerinnen und Schüler sinnstiftend und in angemessenes Deutsch übersetzen anstatt krampfhaft an der Grammatik festhalten zu müssen, nur um archaische Konstruktionen nachzuahmen. Die Übersetzungsarbeit im Fach Latein fordert somit eine ständige Gegenüberstellung der lateinischen und deutschen Sprache, wodurch wiederum die Struktur der eigenen Mutter- bzw. Zweitsprache ins Bewusstsein gerückt wird. So heißt zwar Orpheus cantat Orpheus singt, jedoch vacca cantat nicht, die Kuh singt, sondern sie muht natürlich! Konzentration, Disziplin und Kreativität sind bei der Übersetzungsarbeit mittels verschiedener Methoden, die den verschiedenen Lerntypen angepasst sind, erforderlich. Denn erst durch den reflektierenden und analysierenden Umgang mit Latein werden das sprachliche Bewusstsein und das logische Denken der Schülerinnen und Schüler gefördert und geschult.
Tempora mutantur et nos mutamur in illis. – Vergangenheit hautnah erleben und verstehen mit Latein.
 
Am Eckener-Gymnasium soll Latein nicht nur allein durch den Unterricht erfahrbar gemacht werden. Durch das Aufsuchen außerschulischer Lernorte werden die Inhalte des Lateinunterrichts umfassend vermittelt. Vor allem Exkursionen zu den Berliner Museen (z.B. Pergamonmuseum, Altes Museum) bieten sich an. Ebenso sind Kursfahrten in die römische Antike (Rom und Pompeji) möglich, die durch vorbereitende Schülerreferate und nachbereitende Dokumentationen fachlich untermauert werden.
Zusätzlich veranstaltet der Fachbereich jährlich einen den so genannten Lateintag, ein Erlebnisfest der Antike, bei dem viele Lateinschülerinnen und Lateinschüler unserer Schule mithelfen. Es richtet sich vornehmlich an interessierte Grundschülerinnen und Grundschüler und gibt Gelegenheit, die lateinische Sprache und römische Antike in spielerischer Form kennenzulernen. Informationen zu Inhalten und Ablauf können Sie dem Flyer des Lateintages entnehmen.

Für weitere Fragen steht Ihnen und euch das Fachkollegium stets gern zur Verfügung.

 

Valete! – Es grüßen euch

die Lateinlehrerinnen und Lateinlehrer des Eckener-Gymnasiums

Zum Seitenanfang